top of page
Suche
  • AutorenbildJonas Schmid

Ein Tool für Manager, um Stress abzubauen und die Kontrolle zu erhöhen

Aktualisiert: 12. Juni 2023



Hier bei +Rasmussen versuchen wir, unseren Standards der 360-Grad-Führung gerecht zu werden, nämlich: sich selbst führen, andere führen und geführt werden. Dieses Verständnis und diese Philosophie von Führung, die wir auch beraten und trainieren, ist der Kern einer erfolgreichen Führungskraft und eines effektiven Führungsverhaltens. Was verstehen wir unter „sich selbst führen“? In unserer Praxis im Gespräch mit Führungskräften hat Selbstführung eine Vielzahl von Bedeutungen und Anwendungen. Diese sind unter anderem das seelische und körperliche Gleichgewicht zu halten, alle Lebensbereiche in Einklang zu bringen, die eigene Bestimmung zu hinterfragen und zu finden, mit Selbstwirksamkeit zu handeln, Feedback anzunehmen und zu integrieren, die eigenen Emotionen wahrzunehmen und konstruktiv damit zu arbeiten oder nicht in die eigenen Gefühle zu verfallen Falle, arrogant zu werden und auf dem Boden zu bleiben. All dies wird als wesentlich für eine gute Selbstführung angesehen. Während dies für jeden Einzelnen in Ihrer Organisation wichtig ist, ist es natürlich noch relevanter für Führungskräfte an der Spitze von Organisationen wie CEOs. Das obere Management ist in der Regel mit einer höheren Arbeitsbelastung, Belastung und Unsicherheit konfrontiert – bei gleichzeitiger Erwartung, weitreichende Entscheidungen zu treffen und Gesamtverantwortung zu tragen. Ein tieferer Einblick in die „Umfeldthemen“ Selbstführung und Balance wird Inhalt eines anderen Artikels sein – hier werfen wir einen anderen Blickwinkel und einen ersten Blick darauf. Ein erfolgversprechender Weg, diese Anforderungen aus einer systematischen Perspektive anzugehen und zu bearbeiten, ist das in der Wissenschaft beschriebene Konzept der Selbstführung. Wir können hier nur kurz auf dieses Thema eingehen, aber eine kurze Zusammenfassung und der Übergang von der Praxis zur Wissenschaft – Selbstführung wird enger definiert und beschrieben als: „ein Prozess der Beeinflussung“ und „die Führung [Einfluss] die wir über uns ausüben.“ [1] Basierend auf Theorien der Selbstregulierung[2], Motivationstheorien (z. B. Selbstbestimmungstheorie[3]) und sozialkognitiver Theorie[4] wird Selbstführung als eine Reihe von Strategien beschrieben, die am häufigsten gruppiert werden in verhaltensorientierte Strategien, natürliche Belohnungsstrategien (motivational) und konstruktive Denkmusterstrategien. Jene sind:

Verhaltensorientiert

Natürliche Belohnung

Konstruktives Denkmuster

Selbstbeobachtung

​Integration natürlicher Belohnungen in Aufgaben

Dysfunktionale Glaubenssätze erkennen und beseitigen

Selbstzieleinstellung

Konzentrieren Sie sich auf natürliche Belohnungen

Positives Selbstgespräch

Selbstbelohnung & Bestrafung

Konstruktive Vorstellungskraft

Umgebungshinweise

Verhaltensorientierte Strategien zielen darauf ab, ineffektive Verhaltensweisen zu identifizieren, zu ersetzen und durch effektive zu ersetzen – was auch für die langfristige Zielerreichung besonders relevant ist. Natürliche Belohnungsstrategien ermöglichen es dem Einzelnen, Freude an einer bestimmten Aufgabe oder Aktivität zu finden, und konstruierte Denkmusterstrategien zielen darauf ab, bestimmte wichtige mentale Prozesse umzugestalten, um positivere und optimistischere Denkmuster und mentale Prozesse zu ermöglichen. Warum lohnt es sich, in das theoretische Konzept der Selbstführung einzutauchen?

Neben der steigenden Forderung nach Selbstführung in Einzelpersonen und Teams im agilen Kontext (und damit der steigenden Forderung nach effektiver individueller Selbstregulation, Selbstmotivation und Selbstmanagement) verspricht das Streben nach effektiver Selbstführung mehr Produktivität , höhere Wahrnehmung von Selbstwirksamkeit und Kontrolle, aber auch weniger Stress und Angst angesichts Ihrer Arbeitsanforderungen. Und diese Theorie lässt sich erweitern, da wir bisher noch nicht über Selbstführung aus „emotionaler“ Perspektive (emotionale Selbstführung[5]) oder auf Team- und Organisationsebene (Superleadership[6]) gesprochen haben.

Was soll dein Takeaway sein?

Wenn Sie das nächste Mal eine anspruchsvolle oder langfristige Herausforderung anstreben, prüfen Sie unbedingt, wie verhaltensorientierte Selbstführungsstrategien Ihnen dabei helfen können, dorthin zu gelangen. Wenn Sie das nächste Mal eine (häufige) Aufgabe nicht mögen, können Sie vielleicht etwas Angenehmes integrieren oder die Bedeutung der Aufgabe selbst für Sie umformulieren. Und schließlich, wenn Sie sich in einer schlechten Situation oder Krise befinden, können dysfunktionale Überzeugungen und Denkmuster dazu beitragen, Sie daran zu hindern, weiterzumachen oder aktiv zu werden. Es kommt auf das „Wie“ an, wie Sie sich steuern.

Bleibt zu sagen: „Sich selbst führen“ ist sowohl aus pragmatischer Sicht als auch in der Wissenschaft einen Versuch wert – sowohl für Sie als Individuum, als auch für Ihr Team und Ihre Organisation – und für uns als Team aus Beratern, Coaches und Trainern freuen uns, mit Ihnen in Kontakt zu treten, wenn Sie lernen, reflektieren oder sich mehr engagieren möchten. Wenn Sie interessiert sind und mit uns in Kontakt treten möchten, können Sie uns gerne unten kontaktieren. Autor: Jonas Schmid - jonas@plus-rasmussen.com

[1] Neck, C. P., & Manz, C. C. (2010). Mastering self-leadership: Empowering yourself for personal excellence. pearson. [2] Carver, C. S., & Scheier, M. F. (1981). Attention and Self-Regulation: A Control-Theory Approach to Human Behavior. Springer-Verlag. [3] Deci, E. L., & Ryan, R. M. (1993). Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation und ihre Bedeutung für die Pädagogik. [1Zeitschrift für Pädagogik] Here, 39(2), 223–238. [4] Bandura, A. (1986). Social foundations of thought and action: A social cognitive theory. In Social foundations of thought and action: A social cognitive theory. [5] Manz, C. C., Houghton, J. D., Neck, C. P., Fugate, M., & Pearce, C. (2016). Whistle While You Work: Toward a Model of Emotional Self-Leadership. [6] Manz, C. C., & Sims, H. P. (2001). The new superleadership: Leading others to lead themselves. Berrett-Koehler Publishers.

Komentáře


bottom of page